Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren.

Der „Obau“ steht vor der Tür

An alle Faschingsnarren!!
Achtung aufgepasst!!!
Am kommenden Sonntag findet in der ehemaligen Marktgemeinde Teisbach wieder der traditionelle Anbau statt.

 

Wie in jedem Jahr wird dann versucht, in mühevoller Kleinstarbeit den närrischen Samen in den fruchtbaren Boden des Teisbacher Marktplatzes einzubringen, damit sich beim großen Faschingsumzug am 02.03.2014 bei schönstem Wetter der Gaudiwurm in seiner vollen Pracht entfalten kann. Mit allerlei altertümliche Geräte wie Pflug oder Sägeräte, aber auch Eigenkonstruktionen versuchen dann als Maschkera, Bauern oder Bäuerinnen verkleidete Akteure, den Faschingssamen erfolgreich auszubringen.

Unterstützung erhalten sie von den Reitvereinen aus Tunzenberg und Geiselhöring, welche wieder genug Pferdegespanne dabei haben werden. Die Pferde dürfen dann die Geräte über den Markplatz ziehen.

Natürlich dürfen die Anbauochsen nicht fehlen, die wieder so manchem Zuschauer einen gehörigen Schrecken einjagen werden.

 

 

Das große Prinzenpaar Katrin I. und Andreas II. sowie das kleine Prinzenpaar Carina II. und David I. werden den Anbau bei einer Kutschenfahrt genießen können.

Für die Verpflegung kümmert sich Mundschenk Josef Garr mit seinem Team. Bereits ab 12.30 Uhr herrscht reges Treiben auf den Straßen und in den Wirtshäusern. Ab 14.30 Uhr setzt sich dann der traditionsreiche Zug in Bewegung. Während dieser Zeit ist der Marktplatz für den Durchgangsverkehr gesperrt. Im Anschluss an den Anbau tritt die Teisbacher Kindergarde im Zelt des Gasthauses Bachmeier auf.

Bleibt nur noch die Hoffnung, dass sich auch das Wetter froh gelaunt präsentiert. In den Teisbacher Gasthäusern wird an diesem Tage wie immer beste Unterhaltung und gute Stimmung herrschen.

Es ist jeder eingeladen Aktiv mitzumachen oder als Zuschauer dem Spektakel beizuwohnen. Lassen Sie sich also dieses einmalige Ereignis nicht entgehen und folgen Sie dem Ruf der Teisbacher Narren, der da heißt: „Eilet alle herbei, zu Teisbachs großer Narretei!“

Zurück